≡ Menu

Abnehmen in den Wechseljahren

Für fast jede Frau wird „Abnehmen in den Wechseljahren“ zu einem extrem wichtigen Thema. Im Durchschnitt nimmt jede Frau zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr ca. 7 Kilogramm zu.

Unterschied zwischen Wechseljahre und Menopause

Die Wechseljahre beginnen nicht erst mit 50, wie häufig angenommen wird, sondern bereits Mitte 40 und begleiten einen dann bis zum 60. Lebensjahr.

Die Menopause (auch Peri-Menopause genannt) ist allerdings der „negative Höhepunkt“ der Wechseljahre. Sobald der weibliche Körper für 12 Monate keine Regelblutung mehr hatte, ist dieses Stadium erreicht. Tatsächlich ist dies häufig mit 50 Jahren der Fall. Aber selbst dann ist Abnehmen noch immer möglich. Mit kleinen Anpassungen kann man gegen die negativen Konsequenzen der Wechseljahre ankämpfen. Quasi eine Wechseljahre Diät

Die erschreckende Faustregel der Wechseljahre:

Der Stoffwechsel verlangsamt sich pro Jahrzehnt um 5%. Die Hormone, die für das jugendliche Aussehen und einen funktionierenden Fettstoffwechsel benötigt werden, werden als Erste abgebaut.

Dennoch: Die Wechseljahre sind keine Krankheit. Die Hormonschwankungen in den Wechseljahren sind natürlich und erfordern lediglich das nötige Wissen und ein fundiertes Konzept, um sich weiterhin in seinem Körper rundum wohl zu fühlen. Intervallfasten optimiert das Hormon-Gleichgewicht im weiblichen Körper, wodurch viele negative Begleiterscheinungen selbst in der Menopause abgeschwächt werden.

Abnehmen in den Wechseljahren mit Intervallfasten

Mit täglichem Intervallfasten 16/8 kann der weibliche Körper die Wechseljahre ohne lästige Gewichtszunahme durchleben. Zumindest wenn man sich dabei in den ersten Wochen an einen entsprechenden Ernährungsplan hält. IF-Change (Deutschlands erstes Intervallfasten-Programm) hat dafür ein separates Programm entwickelt, mit dem das Intervallfasten in Kombination mit einem Ernährungsplan für Frauen in den Wechseljahren kombiniert wird. Hier kommst Du zum Intervallfastenplan für Frauen in den Wechseljahren

Intervallfasten 16/8 Plan

Wechseljahre Intervallfasten Plan starten

Wechseljahre Diät:

Die Menopause ist quasi die „Göttin des Hormon-Ungleichgewichts“. Um die Hormone ins Gleichgewicht zu bekommen ist Intervallfasten ideal geeignet. Solltest Du es aber ohne das tägliche Intervallfasten versuchen wollen (warum auch immer), musst Du Deine Hormone auf anderem Wege wieder ins Gleichgewicht bringen bzw. überhaupt erst wieder in Schwung zu bringen.

Zusammengefasst bewirken die Wechseljahre Folgendes in Deinem Hormonhaushalt:

  1. Östrogenproduktion gerät aus dem Gleichgewicht,
  2. Testosteron nimmt überhand,
  3. Progesteron-Spiegel ist zu niedrig.

Drei Fakten die zunächst nicht gut klingen, aber was bedeutet es wirklich? Und was kann man dagegen tun? Hier die Antworten!

Östrogen-Mangel oder Östrogen-Dominanz? Beides schlecht!

Gerade in den Wechseljahren kommt es vermehrt zu einem Östrogenmangel. Bei einigen Frauen gibt es aber selbst in der Menopause eine Östrogen-Dominanz. Beides ist nicht gut für unser Gewicht.

Östrogen hat unter anderem die Aufgabe, den Insulinspiegel zu erhöhen, wodurch der Blutzuckerspiegel reguliert und Heißhungerattacken vermieden werden. Ein normaler, ausgeglichener Hormonhaushalt hilft dabei, das Gewicht zu stabilisieren. Wenn der Östrogenspiegel hingegen überdurchschnittlich hoch ist, erhöht sich auch die Insulinproduktion. Das hat zur Folge, dass im Körper eine Insulinresistenz entsteht und die aufgenommene Glukose in Form von Fett im Gewebe (bevorzugt in der Hüft- und Bauchgegend) eingelagert wird. Und dadurch nimmst Du immer weiter zu, beziehungsweise einfach nicht ab.

Wichtig: Um zu wissen wie Du ohne Intervallfasten 16/8 weiter vorgehst, musst Du Deinen aktuellen Östrogenspiegel kennen! Ist er zu hoch oder zu niedrig?

Hier kannst Du Deinen Östrogenspiegel testen lassen und im Zweifel mit kleinen Ernährungsanpassungen dafür sorgen ihn schnell wieder in den Griff zu bekommen.

Östrogenspiegel testen lassen

So kommt der Östrogenspiegel mit angepasster Ernährung wieder ins Gleichgewicht:

    • Regelmäßige Bewegung (versuche 8.000 Schritte pro Tag zu gehen)
    • Keinen Alkohol (die Leber ist dafür verantwortlich, die Östrogene zu verstoffwechseln. Alkohol beeinflusst diesen Prozess negativ, wodurch der Östrogenspiegel steigt)
    • Soja-Produkte heben den Östrogenspiegel. Bei einem Östrogen-Mangel solltest Du daher Sojaprodukte vermehrt mit in Deine Ernährung mit einbeziehen, bei einem Östrogen-Überschuss solltest Du auf Sojaprodukte unbedingt verzichten.
    • Gleiches gilt für Granatapfelkerne! Bei einem Mangel vermehrt zu Dir nehmen, bei einem Überschuss auf jeden Fall darauf verzichten.
    • Rotklee Kapseln (Isoflavone) bei Östrogenmangel in den Wechseljahren

Östrogenspiegel stabilisieren

Folgende Lebensmittel helfen Dir effektiv dabei, den Östrogenspiegel im Blut zu stabilisieren:

  1. Ballaststoffreiche Lebensmittel
  2. Brokkoli, Blumenkohl, Pak Choi und Grünkohl
  3. Leinsamen, Chiasamen, Sesam

Östrogren-Dominanz weiter in den Griff bekommen:

Knoblauch, Zwiebeln und Zitrusfrüchte entgiften die Leber und helfen ihr so dabei, noch mehr Östrogen zu verstoffwechseln. Bei einer Östrogen-Dominanz solltest Du diese Lebensmittel also in Deinen Alltag integrieren.

Testosteronspiegel in den Wechseljahren

Auch hier gibt es leider wieder eine einfache Regel:

Zu hoher Testosteron-Spiegel = Menopausen-Bauch!

Zusätzlich zum Östrogen-Wert haben Frauen in den Wechseljahren häufig einen leicht erhöhten Testosteronspiegel. Wenn dann auch noch das weibliche Hormon Östrogen immer weniger wird, kommt es zu einer Testosteron-Dominanz.

Aus diesem Grund neigen Frauen in den Wechseljahren stärker zu einem dicken Bauch mit innerem Bauchfett. Daher spricht man auch vom Menopausen-Bauch.

Keine Sorge, wir sagen dem Menopausenbauch (schrecklicher Begriff, oder?) den Kampf an!

Durch Zugaben von Progesteron und täglicher Bewegung kann der Testosteron-Überschuss (und damit auch die Kilos) zum Schmelzen gebracht werden.

Progesteron in den Wechseljahren

Progesteron ist deutlich mehr als nur ein Schwangerschaftshormon. Progesteron ist leider ein sehr gut gehütete Geheimnis!
Freue Dich, denn wenn Du dies liest und unter den Wechseljahren leidest, wird Dir Progesteron (im Idealfall in Kombination mit Intervallfasten) sicherlich zum Durchbruch verhelfen!

Viele Menschen denken, dass Progesteron nur bei der Schwangerschaft eine wichtige Rolle spielt. Es ist daher auch unter dem Begriff „Schwangerschaftshormon“ bekannt.
Doch das Progesteron sollte im ganzen Leben eine wichtige Rolle im Körper der Frau spielen, denn es hat sehr wichtige Funktionen, die häufig unterschätzt werden. Zusammengefasst:

Progesteron hält den ganzen Körper lebendig, jung und aktiv.

Im Prinzip ist das Progesteron für die Frau, was das Testosteron für den Mann ist: eine Quelle der Lebendigkeit.
Toll, dass die Medien dieses Hormon unter den Teppich fallen lassen, oder? Und es kommt noch schlimmer:

Am Anfang der Wechseljahre haben nahezu alle Frauen zu wenig Progesteron, denn dieses Hormon ist das erste der Geschlechtshormone, die in den Wechseljahren weniger werden.


„Schade eigentlich“, denn Progesteron verjüngt das Gewebe (nicht nur die Haut, sondern auch das Knochengewebe), es stärkt die Libido und wirkt zugleich belebend und entspannend. Zusätzlich verhindert Progesteron die Entstehung von Brustkrebs und Gebärmutterschleimhautkrebs.

Und wie schon angedeutet, ist das Progesteron relevant, um beim Fettabbau zu helfen!

Progesteron ein Wundermittel?

Nein, Progesteron ist kein Wundermittel, mit dem man ohne jede Anstrengung schlank werden kann! Aber wenn das Übergewicht zumindest teilweise durch eine Testosteron-Dominanz bedingt ist, dann kann Progesteron dabei helfen, die überflüssigen Kilos wieder los zu werden.

Progesteron auch bei Schilddrüsenproblemen hilfreich!

Außerdem kann man mithilfe von Progesteron häufig eine Schilddrüsenhormon-Resistenz behandeln, die zusätzlich für Fettpolster sorgt.

Wie kommt man nun an das heiß begehrte Progesteron?

Einen Progesteron-Mangel kann man durch Maßnahmen wieder ausgleichen:

  1. Regelmäßige Bewegung (wir halten fest, das dies für die Regulierung der drei Wechseljahre-Hormone wichtig ist)
  2. Präparate mit der Heilpflanze Mönchspfeffer
  3. Yamswurzel-Kapseln als Progesteron-Ersatz
  4. In schweren Fällen: Progesteron-Kapseln und/oder Cremes (sind aber beide verschreibungspflichtig und müssen als Rezeptur von der Apotheke hergestellt werden). Dieser Punkt sollte lieber gleich wieder aus dem Kopf gestrichen werden. Langjährige Studien haben gezeigt, dass die Einnahme verschreibungspflichtiger Hormonbe ernsthafte Nebenwirkungen haben. Bei den oben genannten Präparaten aus Mönchspfeffer, Yamswurzel und Rotklee kannst Du hingegen nichts falsch machen!

Wechseljahre Diät in der Zusammenfassung

Wir empfehlen Dir dringend, Intervallfasten 16/8 in Deinen Alltag zu integrieren. Neben den Beschwerden der Wechseljahre hat Intervallfasten auch noch auf viele andere Dinge im Körper einen extrem positiven Einfluss. Das Programm von IF-Change haben wir getestet, sind davon begeistert und empfehlen es unseren Lesern daher immer sehr gerne weiter! Hier kommst Du direkt zu einem Programm-Paket, welches besonderen Wert auf die Wechsel-Jahre legt:

Intervallfastenplan für Frauen in der Menopause 

Mache einen Östrogen-Test, damit Du weiß ob Dein Östrogenspiegel zu hoch oder zu niedrig ist. Dieser Test hier ist günstig, qualitativ hochwertig und kann bequem von zu Hause durchgeführt werden:

Östrogenspiegel testen lassen

Bewegung ist wichtig um ein Gleichgewicht in alle drei Hormone zu bekommen. Täglich 8.000 Schritte sind ein sehr guter Anfang. Damit Du weiß wie viele Schritt Du täglich gehst, empfehlen wir Dir einen Schrittmesser wie diesen hier:

Zuletzt noch der Hinweis, dass so ziemlich alle Frauen in den Wechseljahren unter einem Progesteron-Mangel leiden. Mit Mönchspfeffer und Yamswurzelextrakt bekommst Du diese Werte aber schnell wieder angehoben. Nimm täglich eine Kapsel der beiden folgenden Empfehlungen und Du hast Deine Werte innerhalb weniger Wochen wieder stabilisiert. Dann solltest Du auch sehr schnell erste Besserungen beim Gewichtsverlust und im Allgemeinbefinden bemerken:

Zum Abschluss noch ein Zitat von einem IF-Change Mitglied. Sie hat mit Intervallfasten sehr gute Erfahrungen gemacht und hat die anfänglichen Kilos in nur wenigen Wochen wieder abgenommen. So sind die Wechseljahre für Sie nun kein Problem mehr:

Abnehmen in den Wechseljahren ErfolgeIf-Change hat mir geholfen, meine Wechseljahr-Pfunde wieder loszuwerden. Da hatte sich – gerade am Bauch – in den letzten Jahren ganz gut was angesammelt. Intervallfasten kannte ich vorher gar nicht. Ich habe mich (positiv) überraschen lassen, denn das If-Change Team hat mir geholfen Intervallfasten durchzuziehen und typische Anfängerfehler zu vermeiden. So funktioniert die tägliche Fastenphase bei mir komplett ohne beißende Hungergefühle! Vielen lieben Dank für eure tolle Unterstützung und das wirklich durchdachte Abnehmprogramm. Der unglaublich tolle Tipp mit den drei Schlüssel-Hormonen hat noch einmal zusätzlichen Schwung in meinen Intervallfasten-Ernährung gebracht! Ich fühle mich super wohl, schlank und musste mein Leben für das Programm nicht auf den Kopf stellen. Einfach alltagstauglich!

Claudia S. (51), Erzieherin, Freiburg

 

Intervallfasten Plan für die Wechseljahre

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?